BürgerEnergiegenossenschaft
Fronreute-Wolpertswende eG
Software image and text block

Bericht über die sechste Generalversammlung der BürgerEnergiegenossenschaft Fronreute-Wolpertswende am 10. Juli 2014

BürgerEnergiegenossenschaft Fronreute-Wolpertswende schüttet wieder Dividende aus – weniger Stromerzeugung, weil weniger Sonne
Die BürgerEnergiegenossenschaft Fronreute-Wolpertswende hielt vor kurzem zum bereits sechsten Mal ihre alljährliche Generalversammlung ab. Neben den Berichten des Vorstandes und des Aufsichtsrates über das abgelaufene Geschäftsjahr 2013 war zudem der Jahresabschluss 2013 festzustellen.
Rund zwei Dutzend Mitglieder kamen zu diesem Anlass in das Dorfgemeinschaftshaus in Blitzenreute, um sich über Geschäftsjahr 2013 zu informieren.
Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Strobel begrüßte die anwesenden Mitglieder und gab einen kurzen Bericht zu den Tätigkeiten des Aufsichtsrats. Vorstand Daniel Steiner erläuterte im Anschluss daran, welche Arbeiten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 bei der BürgerEnergiegenossenschaft angefallen sind.
Im vergangenen Jahr wurde nach einem weiteren erfolgreichen Jahr 2012 eine Dividende von 5,5 % ausgeschüttet. Bei der letztjährigen Generalversammlung wurde auf das schlecht angelaufene Jahr 2013 hingewiesen: Die Sonnenstunden blieben im Frühjahr 2013 stark aus. Insgesamt hat sich das Jahr 2013 wie erwartet schlecht entwickelt: Mit rund 15 Prozent weniger Umsatzerlöse für die Stromerzeugung durch die Photovoltaikanlagen in Blitzenreute und in Mochenwangen wurde das Jahr abgeschlossen (Umsatzerlös 2013: 49.218,18 Euro). Die PV-Anlage in Mochenwangen erzeugte ca. 46.800 kWh und in Blitzenreute rund 86.000 kWh. Für dieses Jahr sehe es aber bereits erheblich besser aus.
Vorstand Steiner berichtete weiter, dass im Bereich der Erneuerbaren Energien kein Weiterkommen sichtbar sei und nach wie vor absoluter Stillstand herrsche. Die BürgerEnergiegenossenschaft „strecke zwar überall die Fühler aus“, weitere Projekte ließen sich jedoch aufgrund politischer, rechtlicher und tatsächlicher Rahmenbedingungen derzeit nicht realisieren. Wie es sich weiter entwickeln werde, sei fraglich.
Nicht nur deswegen hätten der Aufsichtsrat und Vorstand sich dazu entschlossen, mehr auf Informationen zu setzen: Dieses Jahr fand erstmals ein Energietag rund um die Themen „Energieeffizienz“ und „Heizungsanlagen“ in der Alten Kirche in Mochenwangen statt. Der Energietag wurde dabei gut angenommen und würde sich in zwei Jahren sicherlich wiederholen lassen. Dabei galt der Dank den beteiligten Ausstellern: Energieagentur Ravensburg, EnBW und TWS sowie Fa. Elektro Sonntag GmbH und Fa. Bittenbinder GmbH.
Nach der letzten Generalversammlung fanden die weiteren Wahlen in einer Aufsichtsratssitzung im Spätsommer 2013 statt: So wurde Oliver Spieß erneut zum Aufsichtsratsvorsitzenden und Wolfgang Strobel zum stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Edwin Wöllhaf und Robert Scherrieb wurden zum Schriftführer bzw. stellvertretenden Schriftführer gewählt.
Vorstand Karl-Josef Gelder erklärte den Mitgliedern in der Generalversammlung dann im Detail die Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung für das Jahr 2013. Der Bilanzgewinn weist für 2013 16.080,23 Euro aus. Der Jahresabschluss wurde mit 433.944,49 Euro ermittelt.
Nach Vorschlag der Vorstandschaft folgten der Aufsichtsrat und auch die Generalversammlung der Empfehlung, für das Geschäftsjahr 3,95 Euro/ Anteil an die Mitglieder auszuschütten. Das entspricht bei 100 Euro/ Anteil einer Ausschüttung von 3,95 Prozent. Die Generalversammlung beschloss, die Dividende bis zum 31. Juli 2014 auszuschütten.
Abschließend bedankte sich Wolfgang Strobel bei allen Vorstandsmitgliedern und den Aufsichtsratsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit.
Im Anschluss an den offiziellen Teil der Generalversammlung gab es noch eine anregende Diskussion um den Ausbau von Erneuerbaren Energien in der Region mit den anwesenden Mitgliedern.